Alle Informationen für den Handel

Markt

E-Bikes auf Erfolgskurs

© Getty Images/Robert Niedring/MITO images

E-Bikes erfreuen sich weiterhin steigender Beliebtheit und bescheren der Fahrradbranche im Jahr 2016 einen neuen Rekordumsatz von 3,2 Milliarden Euro.

Seit 2012 ist der Fahrradmarkt insgesamt um beachtliche 42,7 Prozent gewachsen, wie der neue „Branchenfokus Fahrräder“ des IFH Köln in Zusammenarbeit mit der BBE Handelsberatung zeigt. Für das vergangene Jahr kann ein Plus von 4,6 Prozent verbucht werden. E-Bikes wachsen 2016 um starke 17,8 Prozent, während die restlichen Warengruppen insgesamt ein Umsatzminus von 3,8 Prozent hinnehmen müssen. Damit bleiben E-Bikes der Umsatztreiber.

Anklicken zum Vergrößern.

Anklicken zum Vergrößern.

„E-Bikes sind und bleiben ein unheimlich starkes Zugpferd für den Fahrradmarkt und können 2016 sogar noch stärker wachsen als im Vorjahr”, so Uwe Krüger, Senior Consultant am IFH Köln. „Gleichzeitig ist die Branche damit aber vom Wohl und Wehe eines einzelnen Segments abhängig. Das birgt eine vergleichsweise hohe Rückschlaggefahr, da das Marktwachstum nur auf einem – wenn auch aktuell sehr stabilem – Fundament ruht.“

Während 2015 insgesamt knapp 4,4 Millionen Fahrräder über die Ladentheke gingen, sinkt die Anzahl der verkauften Räder im vergangenen Jahr um 6,7 Prozent auf rund 4,1 Millionen. Gerade im ersten Halbjahr 2016 hat das vergleichsweise schlechte Wetter einige potenzielle Käufer davon abgehalten, ein neues Fahrrad zu erwerben. Der Blick auf die zurückliegenden Jahre zeigt jedoch, dass die Anzahl der verkauften Räder seit 2012 insgesamt um drei Prozent gestiegen ist.

„Nach wie vor befindet sich die Radbranche im Aufwind und kann zum wiederholten Male ein Wachstum aufzeigen”, so Florian Schöps, Consultant bei der BBE Handelsberatung. „Doch auch in der Radbranche gelten die gleichen Gesetze wie anderswo und erste Anzeichen eines sich verändernden Wettbewerbs sind schon zu sehen: Möbel-, Sport- oder Elektro-Riesen beginnen immer stärker Räder zu vertreiben, Hersteller eröffnen verstärkt eigene Stores und sinkende Preislagen machen den Markt auch angreifbarer.“

Lesen Sie weiter


Markt

Omnichannel mäßig verbreitet

Kunden sollen ein nahtloses Einkaufserlebnis genießen. Omnichannel ist das passende Konzept dafür. Aber lohnt sich die Kanalverknüpfung und wie verbreitet ist sie im deutschen Handel? Eine neue EHI-Studie räumt mit Vorurteilen auf. mehr...

Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>