Alle Informationen für den Handel

Markt

Onlineshopping: In Zukunft nur noch mobil?

© fotolia

Haben PC und Laptop beim Onlineshopping bald ausgedient? Der aktuelle Marktplatz-KIX von ECC Köln und eBay zeigt: Fast neun von zehn Online-Marktplatzhändlern gehen davon aus, dass der Anteil von Mobile Commerce am Onlinehandel in den kommenden drei Jahren weiter wachsen wird. Mehr als jedes zweite Unternehmen plant höhere Investitionen in den Bereich Mobile Commerce. Sechs von zehn Marktplatz-KIX-Teilnehmern glauben sogar, dass Konsumenten zukünftig hauptsächlich über Smartphones und Tablets im Netz shoppen werden.

Online-Marktplatzhändler setzen sich heute schon mit dem Thema Mobile Shopping auseinander. So erheben knapp 63 Prozent der Marktplatz-KIX-Teilnehmer, wie viele ihrer Kunden über ein Smartphone oder Tablet kaufen: Der Anteil der mobilen Käufe liegt am häufigsten zwischen 10 und 25 Prozent (bei 28 Prozent der befragten Onlinemarktplatzhändler) sowie zwischen 25 und 50 Prozent (bei 22 Prozent der befragten Onlinemarktplatzhändler). Mehr als jeder dritte befragte Onlinemarktplatzhändler optimiert seine Angebote für eine bessere Ansicht auf Smartphone und Tablet. Die Hälfte der Marktplatz-KIX-Teilnehmer nutzt zudem mobile Endgeräte, um zu testen, wie ihr Angebot auf Smartphone und Co. dargestellt wird.

„Mobile Shopper haben spezifische Anforderungen an Onlinemarktplätze und Onlineshops. Die Usability muss extrem gut sein, sonst kommt es schnell zu frustrierenden Erlebnissen – und Konsumenten wandern im Zweifel zu Wettbewerbern ab. Es empfiehlt sich also dringend zu testen, ob das eigene Angebot mobil komfortabel zugänglich ist“, rät Boris Hedde, Geschäftsführer des IFH Köln.

Angebote an die Bedürfnisse von Smartphone- und Tabletshoppern anzupassen, scheint für die Mehrheit der Marktplatz-KIX-Teilnehmer unproblematisch zu sein. Jeder Dritte wünscht sich jedoch Unterstützung dabei, mobile Optimierungen umzusetzen. Immerhin 23 Prozent der Onlinemarktplatzhändler gestehen ein, Schwierigkeiten bei diesen Anpassungen zu haben.

Mehr Umsatz durch Ende der Störerhaftung?

Rund 36 Prozent der Onlinemarktplatzhändler gehen davon aus, dass das Ende der Störerhaftung – das den Weg zu einem flächendeckenden, kostenfreien WLAN in Innenstädten ebnet – positive Effekte auf ihr Geschäft haben wird. Gleichwohl rechnet jeder fünfte Marktplatz-KIX-Teilnehmer nicht damit, dass diese Entwicklung sein Geschäft zukünftig beeinflusst.

Konjunktur: Weiter steigende Erwartungen

Die Hälfte der Marktplatz-KIX-Teilnehmer rechnet damit, dass sich ihre Umsätze über Onlinemarktplätze in den kommenden drei Monaten verbessern – das sind knapp vier Prozent mehr als im zurückliegenden Quartal. Das wirkt sich auch auf den Index aus, der auf einen Wert von 136,9 Punkten steigt. Die langfristige Prognose ist zwar etwas weniger optimistisch als im zweiten Quartal dieses Jahres, aber dennoch erkennbar positiv: Zwei Drittel der Marktplatz-KIX-Teilnehmer gehen davon aus, dass sich ihre Umsätze über Onlinemarktplätze in den kommenden 12 Monaten verbessern werden.

 

Q3-2016_Marktplatz-KIX_Mobile Shopping

 

Lesen Sie weiter


Agenda

Kampf der Kommunen

Vor allem die Citylagen kleinerer und mittel­großer Städte stehen unter Wettbewerbsdruck. Doch wer sind die mächtigsten Rivalen: Onlinehandel, Shoppingcenter, Standorte auf der grünen Wiese oder die umliegenden Orte? Der siebte Teil unserer Serie "Vitale Innenstädte" geht dieser Frage auf den Grund. mehr...

Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>