Alle Informationen für den Handel

Agenda

Modefachhandel: Nachfolger gesucht

© fotolia

Vor allem kleinere Modefachhändler haben auf dem deutschen Markt weiterhin zu kämpfen. Hauptgrund für diese Entwicklung, die gleichermaßen in Handel, Handwerk, Gastronomie und anderen Dienstleistungsbranchen auftritt, ist neben dem steigenden Wettbewerb durch neue Vertriebskonzepte vor allem auch die fehlende Nachfolge. Immer weniger Mittelständler finden Interessenten für die Übernahme des eigenen Unternehmens.

Diese Entwicklung führt schon seit Jahren zu einer zunehmenden Marktkonzentration – auch im Bekleidungsfachhandel. Während der Marktanteil von Modegeschäften mit jährlichen Nettoumsätzen unter einer halben Million Euro nur noch 7,5 Prozent erreicht, liegt der Anteil der Großunternehmen mit Umsätzen über 100 Millionen Euro mittlerweile bei 56,5 Prozent. Diese Zahlen veröffentlichte jetzt der Handelsverband Textil BTE, basierend auf der kürzlich veröffentlichten Umsatzsteuerstatistik für 2014.

Einher ging diese Entwicklung mit einem zahlenmäßigen Abschmelzungsprozess bei den kleinen Unternehmen: Waren im Jahr 2010 noch knapp 19.000 Unternehmen mit Nettoumsätzen bis zu einer halben Million Euro am Markt vertreten, so ist ihre Zahl im Jahr 2014 um mehr als 3.600 auf nur noch gut 15.000 gefallen. Das entspricht einem prozentualen Rückgang in Höhe von knapp 20 Prozent. Allein in 2014 schlossen fast 900 der kleineren Unternehmen ihre Türen oder stiegen in die nächste Umsatzgrößenklasse auf. Insgesamt verschwanden im vorletzten Jahr fast 1000 selbstständige Bekleidungsgeschäfte vom Markt.

Dagegen stieg die Zahl der Großunternehmen (ab 100 Million Euro) von 2010 bis 2014 stark an, und zwar um 50 Prozent von 26 auf 39 Firmen. Und deren Nettoumsatz erhöhte sich im gleichen Zeitraum immerhin noch um 37,7 Prozent.

Gut behaupten konnten sich in diesem Wettbewerbsumfeld die großen Mittelständler in den Größenklassen zwischen 5 und 100 Millionen Euro Nettoumsatz. Von 2010 bis 2014 stieg deren Zahl um gut elf Prozent von 396 auf 441 Unternehmen. Und auch beim Umsatz konnten diese Modehäuser um mehr als zehn Prozent zulegen.

 

Lektüretipp für mittelständische wie große Modefachhändler:

Daten zum deutschen Markt enthält der im Juli erschienene BTE-Statistik-Report 2016 „Textileinzelhandel”. Auf 160 Seiten werden vor allem die Entwicklung des Textileinzelhandels, die Marktvolumina inklusive des nach Warengruppen aufgefächerten Imports und Exports sowie das Verbraucherverhalten bei Bekleidung behandelt. Zur Abrundung sind außerdem Eckdaten über die deutsche Volkswirtschaft, über den Gesamteinzelhandel sowie über die Textil- und Bekleidungsindustrie und den textilen Großhandel aufgeführt. Der BTE-Statistik-Report 2016 ist als Print- und Download-Version erhältlich. Preise und Bestellungen beim ITE-Verlag, E-Mail: itebestellungen@bte.de oder im BTE-Onlineshop unter www.shop.bte.de. Dort ist auch das Inhaltverzeichnis eingestellt.

 

 

Lesen Sie weiter


Agenda

Handelspositionen: Infrastruktur

Im dritten Teil unserer Serie vor der Bundestagswahl 2017 geht es um die Entwicklung der Infrastruktur. Welche Positionen die Parteien zu den vom Handelsverband Deutschland (HDE) vorgelegten Wahlprüfsteinen beziehen. mehr...

Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>