Alle Informationen für den Handel

Fokus

Warenvorschub: Elektronischer Lückenfüller

In Supermärkten von Tegut wird ein innovatives Warenvorschubsystem getestet. Der ePusher sendet Alarm, wenn eine Out-of-Stock-Situation im Regal droht. Bei dem Pilotprojekt kooperieren Hersteller und Handel.

Der Kunde kauft nur das, was er sieht. Darum scheuen Händler keine Mühe, um Out-of-Stock-Situationen im Regal zu verhindern. Die Nestlé Customer Supply Chain hat ein Pilotprojekt initiiert, das sich der zentralen Fragestellung widmet: Können Regallücken mithilfe des ePushers verhindert werden? Der ePusher ist eine elektronische Variante der sogenannten On-Shelf-Availability-Optimierung. In Reihe geschaltet und mit einer Steuereinheit verbunden, ist jede einzelne Regalvorrichtung des Warenvorschubsystems auf ein bestimmtes Produkt kalibriert. Bei verschiedenen Ereignissen am Regal, wie etwa der drohenden Unterschreitung des Mindestbestandes, versendet der ePusher eine Alarm-E-Mail an eine vorher festgelegte Empfängergruppe. Die Bestandsermittlung im Regalfach funktioniert durch Abstandsmessung.

Partner in dem Pilotprojekt sind POS Tuning aus Bad Salzuflen, die Category Management-Lösungen für die Optimierung der Warenpräsentation am Point-of-Sale entwickeln, sowie der hessische Lebensmitteleinzelhändler Tegut aus Fulda. Über 150 ePusher wurden im Februar 2015 in drei Tegut-Märkten in Hessen eingebaut. Bis Oktober des vergangenen Jahres lieferten sie täglich Livedaten zu jeder Warenbewegung in Regalen mit Maggi-Fix-Produkten. Die Meldungen wurden von den Mitarbeitern in den Märkten gezielt eingesetzt, um Regalfächer rechtzeitig wieder aufzufüllen.

Während der Testphase entwickelten die Projektpartner gemeinsam ein onlinebasiertes Dashboard, über das verschiedene wesentliche Kennzahlen (KPI) überwacht werden können. Das Dashboard verbindet dazu die von den ePushern ermittelten Daten mit dem Warenwirtschaftssystem von Tegut. Auf diese Weise können Erkenntnisse zu Prozessen über die gesamte Supply Chain hinweg gesammelt werden. Das System der ePusher funktioniert autark und ist nicht direkt mit dem Warenwirtschaftssystem verbunden, soll also zum Beispiel nicht selbsttätig Bestellungen auslösen.

„Der ePusher kann für Tegut die Lücke zur systemischen Überwachung der Regalbestände am POS schließen“, fasst Vanessa Polster, Expertin für Warenflusssteuerung bei der Supermarktkette, das positive Projektergebnis zusammen: „Die Lösung eröffnet uns neue Perspektiven, um Regallücken effektiv am POS zu verhindern und die Warenverfügbarkeit am POS zu verbessern.“ Die drei Projektpartner wollen eine ausführliche Case Study veröffentlichen.

Angeschoben wurde durch den ePusher jedoch offenbar nicht nur die Optimierung der Regalpflege. Ein Kerngedanke des Category Managements gilt der Kooperation zwischen Handel und Herstellern. „Die gute Zusammenarbeit im crossfunktionalen Projektteam und das Kennenlernen der Prozesse auf beiden Seiten waren für mich eine große Bereicherung“, resümiert Hans Schmied, Customer Supply Chain Manager bei Nestlé. „Generell sehen wir den ePusher als einen sehr pragmatischen Ansatz zur effektiven Verhinderung von Out-of-Stocks im Regal.“

Das System soll im Laufe dieses Jahres in weiteren Supermärkten und anderen Produktgruppen von Nestlé eingesetzt werden, kündigt Tegut an. Dabei stehen vor allem hochwertigere Markenprodukte im Fokus. Überdies sollen die Weiterentwicklung des webbasierten Dashboards und die Einbindung des ePushers ins Warenwirtschaftssystem vorangetrieben werden. Wer sich ein Bild von den kleinen Warenvorschiebern im Einsatz machen möchte, findet auf Youtube unter Eingabe des Suchbegriffs „ePusher“ ein Video.

Lesen Sie weiter


Unternehmen

Datenaffin auf kleiner Fläche

Ob Touchpad, Warenwirtschaftssystem oder digitale Kunden­karte – vor allem kleine Einzelhändler schrecken häufig davor zurück, in moderne IT-Technologie zu investieren. Dabei gibt es für vieles bereits günstige Lösungen. Ein Überblick. mehr...

Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>