Alle Informationen für den Handel

Markt & Marketing

Potenzial für Online-Handel noch nicht ausgeschöpft

Repräsentative Studie mit 2.027 Konsumenten und über 8.000 Kaufvorgängen liefert detaillierte Einblicke in Verbraucherverhalten. Konsumenten bevorzugen zwar in vielen Branchen das Internet als Kaufkanal gegenüber dem stationären Handel, allerdings wird noch überwiegend stationär eingekauft. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Cross Channel Monitor 2015“ des Hamburger Marktforschungsinstituts Dr. Grieger & Cie.

Der Cross Channel Monitor 2015 untersucht Präferenzen von 2.027 Verbrauchern und mehr als 8.000 Kaufvorgängen bei 52 Händlern aus sieben Branchen („Mode und Accessoires“, „Sport und Freizeit“, „Technik“, „Wohnen und Einrichten“, „Heimwerker und Garten“, „Drogerie und Parfümerie“ sowie „Spielwaren“). Das Ergebnis: Verbraucher bevorzugen es zwar überwiegend online zu kaufen, sieben von zehn Käufen werden jedoch noch im stationären Handel getätigt. Lediglich 30 Prozent der Käufe erfolgen online.

Die größten Potenziale zum weiteren Ausbau des Online-Handels finden sich in der Technik-Branche. In dieser Branche ist die Abweichung zwischen präferiertem (74 Prozent) und tatsächlich genutzten Kaufkanal (41 Prozent) am höchsten. Demgegenüber werden die Potenziale des Verkaufs über das Internet in der Branche „Mode und Accessoires“ am besten ausgeschöpft. Hier stimmen präferierter und tatsächlich genutzter Kaufkanal am häufigsten überein.

Das differenzierte Bild auf Branchenebene setzt sich auf Händlerebene fort: Für jeden der untersuchten 52 Händler wurde im „Cross Channel Monitor 2015“ ein umfangreiches Profil erstellt. Die Kanalnutzung der Verbraucher kann von Information bis zum Kauf nachvollzogen und zwischen den untersuchten Händlern verglichen werden. So werden erhebliche Unterschiede im Konsumentenverhalten sichtbar. Bei „Jack Wolfskin“ etwa führen 82 Prozent der Online-Informationsvorgänge auch zum Kauf bei diesem Händler. Bei „Tom Tailor“ hingegen führen lediglich drei von zehn Online-Informationsvorgängen auch zum Kauf bei diesem Händler.

(c) Marktforschungsinstitut Dr. Grieger & Cie.

(c) Marktforschungsinstitut Dr. Grieger & Cie.

Die Studie deckt die wesentlichen Unterschiede der untersuchten Vertriebskanäle auf. Erfolgsfaktoren des Online-Handels sind ein einfacher Preisvergleich, große Produktauswahl und ein günstiger Preis. Dies sind aus Verbrauchersicht nicht nur die wichtigsten Kriterien beim Einkaufen, sie werden zugleich als charakteristisch für das Einkaufen über das Internet angesehen. Das Einkaufserlebnis und die Produktberatung sind in den Augen der Verbraucher hingegen charakteristisch für den stationären Handel. Diese werden jedoch vergleichsweise als weniger wichtig erachtet.

Die komplette Studie gibt es unter www.grieger-cie.de/cross-channel

Lesen Sie weiter


Unternehmen

Mehr schwere Ladendiebstähle

Auf rund vier Milliarden Euro summieren sich die Inventurdifferenzen im gesamten deutschen Einzelhandel 2016. Die Zahl der schweren Ladendiebstähle hat sich in den letzten neun Jahren fast verdreifacht, so die neue EHI-Studie "Inventurdifferenzen 2017". mehr...

Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>