Alle Informationen für den Handel

Markt & Marketing

Importe aus Afrika im Aufwind

(c) Bo Zaunders/ Corbis

Afrika hat 2014 als Lieferregion für den deutschen Einzelhandel weiter an Bedeutung gewonnen. Dies zeigt die aktuelle Importstatistik der „Außenhandelsvereinigung des Deutschen Einzelhandels“ (AVE). Besonders Äthiopien, Tunesien und Marokko haben einen Sprung nach vorne gemacht. Wichtigstes Importland für deutsche Einzelhandelsunternehmen bleibt aber mit Abstand die Volksrepublik China, gefolgt von Bangladesch und der Türkei.

„Äthiopien hat die Chance, sich in den kommenden Jahren als ein neues internationales Zentrum der Textil- und Schuhindustrie zu etablieren“, sagte AVE-Hauptgeschäftsführer Jens Nagel bei der Vorstellung der AVE-Importstatistik in Berlin. Im Jahr 2014 nahmen die Importe der AVE-Mitgliedsunternehmen aus Äthiopien gegenüber dem Vorjahr um 55,6 Prozent zu. Auch in Nordafrika sind wieder Zuwächse zu verzeichnen: So wuchsen die Importe aus Tunesien um 14,8 Prozent, die Einfuhren aus Marokko und Ägypten um 6,3 bzw. 4,5 Prozent. „Diese Länder spielen zwar volumenmäßig noch keine große Rolle“, so Nagel. „Die Zahlen sind aber ein wichtiges Indiz dafür, dass sich die Lage dort trotz der weiterhin schwierigen politischen Situation konsolidiert.“ Aus Äthiopien wie auch aus Nordafrika importiert der deutsche Einzelhandel fast ausschließlich Textilien.

Hingegen hat Spitzenreiter China im Jahr 2014 mit einem Rückgang von 8,2 Prozent weitere Marktanteile verloren. Im Vergleich dazu verzeichnen Bangladesch (+ 5,3 Prozent), die Türkei (+ 5,2 Prozent) und das viertplazierte Indien (+ 6,5 Prozent) wiederum Zugewinne. Vietnam hat mit einer Steigerungsrate von 14,0 Prozent wieder zu seiner alten Importstärke zurückgefunden und liegt auf Platz fünf. Insgesamt bestätigt sich aber der sich in den letzten Jahren abzeichnende Trend, dass Einfuhren aus Asien stagnieren. Mit einem Anteil von 86,8 Prozent an den Gesamteinfuhren sanken diese im Vergleich zum Vorjahr sogar leicht (88,3 Prozent).

Insgesamt befinden sich die Einfuhren der AVE-Mitgliedsunternehmen weiter auf einem stabilen Niveau. „Gegenüber dem Vorjahr wurde zwar ein leichter Rückgang um 2,1 Prozent verzeichnet“, erklärte Nagel. „Da jedoch auch die Importpreise im Jahr 2014 etwas gesunken sind, dürfte das Volumen weitgehend gleich geblieben sein.“

Der AVE-Hauptgeschäftsführer betonte aus diesem Anlass die wichtige Rolle florierender Handelsbeziehungen für die wirtschaftliche Entwicklung in den Schwellenländern. „Der deutsche Einzelhandel leistet wichtige Impulse für die wirtschaftliche Entwicklung in den Lieferländern“, sagte Nagel. „Gleichzeitig werden wir uns dort weiterhin und verstärkt im Rahmen der Business Social Compliance Initiative für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und Sozialstandards einsetzen.“

Lesen Sie weiter


Agenda

“Nachhaltigkeit lässt sich nicht verordnen”

Das Textilbündnis stellt sich der Kritik an seiner Arbeit und setzt darauf, durch verbesserte Strukturen seine Wirksamkeit zu optimieren. HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth ist Mitglied im Steuerungskreis des Zusammenschlusses. Im Interview spricht er über ambitionierte Roadmaps, gelungene Kooperationen und die Erkenntnisse aus seiner Afrikareise. mehr...

Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>