Alle Informationen für den Handel

Technik & Prozesse

Fast 35 Euro für den Garten

Die Deutschen lassen sich ihren Garten etwas kosten. So stieg das Marktvolumen für die Teilmärkte Gartendekoration und Licht im Garten zwischen 2006 und 2013 um insgesamt 47 Prozent, so einen Studie.

Auch die Marktszenarien in der Studie stimmen zuversichtlich, denn bis zum Jahr 2020 ist durchaus ein Marktwachstum auf bis zu 3,1 Mrd. Euro  drin. Es bestätigt sich das Bild einer Branche, die von Megatrends getragen wird und von der Ausgabebereitschaft der Konsumenten profitiert. So berichtet Dr. Peter O. Wüst, Hauptgeschäftsführer des BHB – Handelsverband Heimwerken, Bauen und Garten, von zum Teil „bedeutsamen Wachstumsraten“. Außerdem wächst der Prestigefaktor des Gartens, bekräftigt Johannes Welsch, Geschäftsführer des Industrieverbands Garten. Und Katrin Schön, Projektmanagerin der internationalen Kölner Messe spoga+gafa, unterstreicht: „Nach Sport ist der Garten der Deutschen liebstes Hobby“.

Tatsächlich ist den Deutschen dieses Hobby auch gutes Geld wert: Nach vorläufigen Hochrechnungen bewegt sich die Pro-Kopf-Ausgabe für Garden-Living-Produkte in 2014 bei rund 34,27 Euro. Das sind 31,5 Prozent mehr als noch 2005. In dieser Entwicklung macht sich durchaus auch der Griff zu höherwertigeren Produkten bemerkbar. Neben qualitäts- und wertorientiertem Wachstum sorgen innovative Konzepte für Impulse. So entdeckt die Garden-Living-Branche mit neuen Konzepten und Entwicklungen die rund 55 Mio. Balkonbesitzer, beobachtet Eva Barth-Gillhaus, Autorin der Studie. des „Markt:Monitor Garden-Living 2014“. Für dieses Marktsegment werden die Möbel nicht einfach nur kleiner. Zu erwarten ist vielmehr eine Marktoffensive mit multifunktionalen, leichteren und flexibleren Möbelkonzepten.

Wie stark die Branche von der Verbrauchergunst getragen wird, unterstreicht Kooperationsstudie „Markt:Monitor Garden-Living 2014“ von BBE Handelsberatung und Marketmedia24. Drei Jahre nach Erscheinen der ersten Studie „Markt:Monitor Garden-Living” haben Marktanalytiker und Experten die Branche, deren Teilnehmer, Marktfakten, Entwicklungen und Perspektiven neu unter die Lupe genommen.

Lesen Sie weiter


Markt

Kunden zahlen später

Die Working-Capital-Situation der 40 größten Handelsunternehmen in der DACH-Region hat sich über die vergangenen Jahre massiv verschlechtert. Die PwC-Studie „Cash for Growth" identifiziert ungenutztes Potenzial. mehr...

Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>