Alle Informationen für den Handel

Technik & Prozesse

Minister bereitet neues Siegel vor

Mit Hilfe eines neuen Textilsiegels will Entwicklungsminister Gerd Müller die deutsche Modebranche dazu bewegen, verstärkt auf soziale und ökologische Mindeststandards zu achten.

„Wir bereiten gerade ein Textilsiegel vor, das für nachhaltig produzierte Kleidung stehen und noch in diesem Jahr eingeführt werden soll”, sagte Müller der Presse. Deutschland wolle damit in Europa Vorreiter sein. Seine Kollegen in Frankreich und den Niederlanden hätten schon signalisiert, dass sie mitmachen wollen, erklärte Müller. Er kündigte an, in den kommenden Wochen einen runden Tisch der deutschen Textilwirtschaft einzuberufen. „Wir brauchen soziale Standards, was Arbeitsschutz und Mindestlöhne betrifft. Aber auch ökologische Standards, etwa für Gerbereien, die mit aggressiven Chemikalien arbeiten.” Wenn sich die Unternehmen dazu nicht auf freiwilliger Basis verpflichteten, müsse ein gesetzlicher Rahmen geschaffen werden.Laut Müller soll es demnächst ein Internet-Portal geben, auf dem sich die Verbraucher über die Einhaltung von Mindeststandards der Hersteller informieren können.

Die Branche habe nach Katastrophen wie in der Textilfabrik in Bangladesch im vergangenen Jahr „viel zu wenig” getan. In den angekündigten Fonds zur Unterstützung der betroffenen Familien hätten die Unternehmen bislang nur 25 Prozent der versprochenen Gelder eingezahlt. von ihnen schwer. In dem Hochhaus wurden auch Kleidungsstücke für Europa produziert.

Lesen Sie weiter


Unternehmen

Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette

Die Brancheninitiative CPI2 hat eine einzigartige Online​plattform entwickelt. Sie stellt asiatischen Herstellern von Textilien und Schuhen gebündeltes Know-how zur Verfügung, mit dem sie ihre Produktions­prozesse ­selbstverantwortlich ökologisch verbessern können. mehr...

Wir freuen uns über Diskussionen und Ihre Kommentare.
Wie in jeder Gemeinschaft ist es notwendig, dass sich alle Teilnehmer an die Netiquette halten. Durch Ihre Kommentare sollen interessante, gewinnbringende Debatten entstehen, an denen sich andere Nutzer gerne beteiligen. Beleidigungen und Schmähreden sind deshalb ebenso tabu wie Diskriminierungen und die unerlaubte Veröffentlichung persönlicher Daten. Bitte verstecken Sie sich auch nicht hinter Pseudonymen, sondern benutzen Sie Klarnamen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>